rating service  security service privacy service
 
2007/06/15 AUS für Section Control
VfGH verfügt sofortigen Abbau der Section Control - ARGE DATEN Kritik vollinhaltlich entsprochen - Fehleranfälliges System hielt auch technisch nicht, was es versprach - Weg frei für sinnvolle Verkehrssicherheit - Auswirkungen auch auf andere technische Überwachungssysteme zu erwarten.

VfGH verfügt sofortigen Abbau der Section Control

Mit der jüngsten VfGH-Entscheidung wurde den jahrelangen Bedenken von Datenschutzseite entsprochen, die Section Control ist sofort abzubauen. Nicht einmal eine Übergangsfrist  wird eingeräumt.

Kern der Bedenken war, durch die Komplettaufzeichnung werden sowohl unbescholtene Personen, als auch Verkehrssünder erfasst. Dies widerspricht dem verfassungsrechtlich gesicherten Grundsatz, dass jeder Bürger unbeobachtet sein Leben führen darf, solange er sich nichts zu Schulden kommen hat lassen und nicht ein konkreter Verdacht gegen ihn vorliegt. Pauschalannahmen, wie "jeder Autofahrer ist ein Tempobolzer" oder "jeder Arbeitnehmer ist ein Dieb" und daher sind Aufzeichnungen zu führen, widersprechen diesem Grundsatz und sind menschenrechtswidrig.


Überschätztes System

Erfolgreich war das System nur als Gelddruckmaschine für Polizei und Asfinag. Der vierjährige Einsatz war von zahlreichen Pleiten und Pannen begleitet, unter anderem mussten mehrfach tausende Strafbescheide wegen Rechtswidrigkeiten in der Beschilderung aufgehoben werden. Auch technisch lieferte die Section Control besonders im A2 Abschnitt viele Fehler und sorgte mehr zur Verwirrung als zur Verkehrssicherheit. So konnten die Fahrbahnsensoren über Monate hindurch nicht zwischen lokalen Wasserspritzern und nasser Fahrbahn unterscheiden.

Auch zur Verkehrssicherheit war der Beitrag äußerst bescheiden und fragwürdig. Im A32-Abschnitt stieg sogar die Unfallhäufigkeit im Section Control - Abschnitt, während er auf der Fahrbahngegenseite, ohne Section Corntrol deutlich sank.


Weg frei für sinnvolle Verkehrssicherheit

Mit dem AUS der Section Control muss kein Ansteigen der Verkehrsunsicherheit befürchtet werden, ganz im Gegenteil, nun können die Mittel für sinnvolle Maßnahmen eingesetzt werden, etwa durch dichtere Kontrollen im Zusammenhang mit Alkoholismus.

Auch Schnellfahrer können leicht grundrechtskonform und zuverlässig identifiziert werden. Statt der Komplettaufzeichnung aller Autofahrer genügt es an kritischen Abschnitten durch eine Radarbox-Kette die Geschwindigkeit zu kontrollieren. Die Kosten sind dieselben, Der Vorteil liegt in den wesentlich leichteren Transfermöglichkeiten der Boxen zu anderen, gefährlichen Stellen.


Auswirkungen auch auf andere technische Systeme zu erwarten

Diese VfGH-Entscheidung reiht sich völlig logisch in eine ganze Kette höchstgerichtlicher Entscheidungen gegen überschießende technische Überwachung. So liegen OGH-Erkenntnisse zur Videoüberwachung, dem Einsatz von Biometrie im Betrieb und der Telefondatenaufzeichnung vor, die die allzu rasche und unkontrollierte Verwendung kritisieren und untersagen.

In Zukunft wird man beim Einsatz derartiger technischer Systeme stärker auf die Verhältnismäßigkeit bedacht nehmen müssen und noch vor Verwendung von Überwachungstechnik nach vergleichbaren, oder sogar besseren Alternativen suchen. Mehr Intelligenz, statt dem dumpfen Übernehmen technischer Allzwecklösungen ist gefordert.

mehr --> OGH hat entschieden - AUS für biometrische Stempeluhr
mehr --> Section Control aus datenschutzrechtlicher Sicht unzulässig?
andere --> http://orf.at/070615-13391/index.html

- Datenverarbeitungsregister - DSR - datenschutz-seminar.at - datenschutz-seminare@at - Vorratsspeicherung - Whistleblowing - RFID - informationelle Selbstbestimmung - DSG 2000 - e-commerce - data protection - privacy - data security - data protection officer - internet
Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixabay, Shutterstock, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2020 Information gemäß DSGVOwebmaster