rating service  security service privacy service
2007/09/25 VfGH-Präsident Korinek: Österreich auf dem Weg zum Überwachungsstaat
Klare Aussage vom Präsidenten des Verfasungsgerichtshofes - Polizei nicht auf Augenhöhe mit Verbrechern stellen - immer längere Wunschliste nach zusätzlichen Ermächtigungen

Präsident Korinek ließ am Samstag den 22.9.2007 im ORF Ö1 Mittagsjournal mit einer klaren Aussage aufhorchen.

Der auch außerhalb von Juristenkreisen angesehene Präsident des VfGH sprach von der Gefahr eines Überwachungsstaates nach DDR-Stasi-Vorbild. Der Terrorismusbekämpfung dürfen nicht Grundrechte und rechtsstaatliche Prinzipien geopfert werden. Sollte nicht raschest gegengesteuert werden, drohen Österreich erhebliche Grundrechtsdefizite.

Hans G. Zeger, Mitglied des Datenschutzrates: "Als Mitglied des Datenschutzrates kann ich diese klaren Aussagen nur voll unterstützen. Laufend gelangen, insbesondere aus dem Innenministerium, geradezu unverschähmte Überwachungswünsche auf den Tisch des Datenschutzrates. Auf Grund der vorrangig parteipolitischen und interesenspolitischen Orientierung des Datenschutzrates ist es in vielen Fällen leider nicht einmal dort möglich diese Überwachungswünsche in klare Schranken zu verweisen."


Wunsch der Polizei nach gleichen Mitteln wie Verbrecher

Diese Warnung deckt sich mit Beobachtungen der ARGE DATEN, dass mehr und mehr Polizisten, bis hin zu hochraniggen Beamten, offen die Gleichstellung der Polizei mit Verbrechern fordern.

Zuletzt wurde in einer Podiumsdiskussion bei der Österreichischen Computergesellschaft (OCG) am 18. September von einem Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) die Forderung erhoben, die Polizei müsse in gleicher Augenhöhe wie die Verbrecher agieren dürfen und müsse dieselben Mittel einsetzen dürfen.

Eine gefährliche Drohung, wenn wir daran denken, dass Mord, Angriff auf Leib und Leben, auf fremde Eigentumswerte zum "Geschäft" der Kriminellen gehören.


Liste der Überwachungswünsche wird immer länger

Auch wenn bisherige Überwachungslösungen kaum die erwünschten Erfolge zeigten, Experten sprechen etwa im Zusammenhang mit Banküberfällen geradezu von einer Reviktimisierungswelle, wird die Liste der von der Polizei geforderten Grundrechtseingriffe immer länger.

Neu im Polizeigebrauch bzw. derzeit auf der Wunschliste:
- zwangsweise DNA-Massentests auch ohne persönlichen Verdacht ab 2008
- Vorratsdatenspeicherung von Telekom- und Internetdaten
- flächendeckende Aufzeichnung von KFZ-Kennzeichen zur KFZ-Fahndung
- Onlinezugriff auf Privatcomputer
- allgemein zugängliche Sexualstraftäterdatei
- besondere Täterdatei für Sportveranstaltungen (Hooligan-Datei)
- vorbeugende Vorladeberechtigung für Sportfans ihnen den Besuch von Veranstaltungen zu verwehren
- Ausweitung der Video-Überwachungsbefugnisse
- Aufbau eine europaweiten Täterdatei, trotz unterschiedlichster Strafrechtssysteme
- verstärkter Datenaustausch zwischen Polizeieinrichtungen der EU-Länder
- Offenlegung von Strafregisterdaten von Ausländern (Prangermöglichkeit)

Schon seit längerem in Verwendung ist der sogenannte kriminalpolizeiliche Aktenindex des EKIS (Elektronisches Kriminalpolizeiliches Informatiosnsystem), in der alle Kontakte einer Person mit der Polizei aufgezeichnet werden, bis hin zu völlig haltlosen Anzeigen durch Nachbarn, Freunde oder Arbeitskollegen. Diese Eintragungen werden praktisch nie gelöscht.

Seit 2006 erfasst die Polizei über den Meldezettel auch Familienverhältnisse.


Evaluation bisheriger Überwachungsmaßnahmen überfällig

Auch wenn 100% der Bankfilialen videoüberwacht sind, bleibt das Überfallsniveau bei etwa 1560 Fällen pro Jahr seit Jahren konstant hoch bzw. weiterhin steigend. Weniger als die Hälfte der Überfälle können aufgeklärt werden, in den wenigsten Fällen sind es jedoch die Videobilder, oft verraten sich die Täter durch Pralereien im Freundeskreis.

Archiv --> Gewerbeordnungsnovelle soll dubiose "World-Check" - Datenbank ...
Archiv --> Neuer Entwurf eines Rahmenbeschlusses zu "Zusammenarbeit in Ju...
Archiv --> Europäischer Strafregister mit unabsehbaren Folgen geplant
Archiv --> Kriminelle mit eigenen Mitteln schlagen? - der Polizeitrojaner
Archiv --> VfGH verpasst Datenschutzkommission "Nichtgenügend"

Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2014webmaster