rating service  security service privacy service
Sind private Fahndungsaufrufe per Facebook zulässig?
Philipp Hochstöger
Postings auf Facebook unterliegen dem Medienrecht - Fahndungsfotos dürfen nur von der Polizei unter gewissen Voraussetzungen bzw. nach amtlicher Veranlassung veröffentlicht werden - Recht am eigenen Bild ist zu beachten - Fahndungsaufruf kann zivil- und strafrechtliche Folgen haben

Nach dem Diebstahl eines Spielertrikots aus der Mannschaftskabine eines Fußballclubs, ist die Reaktion des Vereins ein Fahndungsaufruf per Facebook. Veröffentlicht wurden die Fotos dreier Männer, die das Trikot gestohlen haben sollen. Die Fotos wurden von einer Videokamera aufgezeichnet, die Gesichter der Männer sind erkennbar. Dazu die Aufforderung, das Trikot zurückzugeben, da ansonsten Anzeige erstattet wird. Der Fahndungsaufruf wird mehr als zwanzig mal geteilt. Was die Verantwortlichen der Facebook-Seite des Vereins zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Die „Privatfahndung“ per Facebook, also das Veröffentlichen von Fotos mutmaßlicher Täter, ist nicht zulässig.

Postings auf Facebook unterliegen dem Medienrecht

Postings auf Facebook unterliegen dem Medienrecht. Fahndungsfotos dürfen nur von der Polizei unter gewissen Voraussetzungen bzw. von Medien nach amtlicher Veranlassung veröffentlicht werden.

Recht am eigenen Bild ist zu beachten

Durch die Veröffentlichung der Fotos wird das Recht am eigenen Bild nach § 78 UrhG der mutmaßlichen Täter verletzt: Auch Straftäter sowie mutmaßliche Täter haben Persönlichkeitsrechte. Bilder von Personen dürfen nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, wenn dadurch berechtigte Interessen des Abgebildeten verletzt werden. Selbst wenn sich der im Fahndungsaufruf vorgebrachte Verdacht als wahrheitsgemäß herausstellt, ist das Recht am eigenen Bild verletzt.

Fahndungsaufruf kann zivil- und strafrechtliche Folgen haben

Die mutmaßlichen Täter könnten einen Unterlassungsanspruch geltend machen, um das Löschen des Postings zu erzwingen bzw. weitere Postings mit dem Foto zu verhindern. Unter Umständen kann auch Schadenersatz geltend gemacht werden. Neben zivilrechtlichen Konsequenzen, drohen auch strafrechtliche, wenn sich herausstellt, dass die mutmaßlichen Täter mit dem Diebstahl nichts zu tun haben. Um nicht selbst in das Visier der Behörden zu gelangen, sollte man einen Fahndungsaufruf per Facebook daher unterlassen.


Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2017webmaster