rating service  security service privacy service
Jahrestagung betrieblicher Datenschutz 2017 - 5. Oktober 2017
Erwartungen. Veränderungen. Konsequenzen.
Der Countdown bis zur Geltung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) läuft. Der Entwurf zur Anpassung des österreichischen Datenschutzrechts liegt vor. Im Zentrum der Tagung stehen die Auswirkungen der EU-Datenschutzreform auf Betriebe, die Datenschutzbehörde, den Datenschutzbeauftragten und Kunden. Praxis-Fragen aus dem betrieblichen Alltag runden das Programm ab - http://seminar.e-monitoring.at/betrieb2017/

Das Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018
SC Dr. Gerhard Hesse, Verfassungsdienst Bundeskanzleramt

Der Entwurf für die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung in Österreich liegt vor. Wie ist der Stand im Gesetzgebungsverfahren? Wie wird im Entwurf von den Öffnungklauseln Gebrauch gemacht? Welche Rolle spielt die Datenschutzbehörde? Gegen wen im Unternehmen können Bußgelder verhängt werden? Was geschieht mit dem DVR? Wie ist die Verbandsklage geregelt?

Sektionschef Mag. Dr. Gerhard Hesse leitet seit 2010 den Verfassungsdienst im Bundeskanzleramt. Er ist bereits seit 1994 im Bundeskanzleramt tätig und studierte an der Universität Wien Rechtswissenschaften.


Die Datenschutz-Grundverordnung aus europäischer Sicht
Europäische Komission (angefragt)

Ab 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung unmittelbar in der gesamten Union. Wie ist der Umsetzungrad der DSGVO in den Mitgliedstaaten aus europäischer Sicht zu bewerten? Wie nutzten die nationalen Gesetzgeber die Öffnungsklauseln in der DSGVO? Welche Maßnahmen setzt die EU-Kommission bis zum 25. Mai 2018? Hält die DSGVO den Herausforderungen der Zukunft stand?


Die EU-Datenschutzreform - Neuerungen und Unterschiede
Dr. Lukas Feiler, Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte

Die Datenschutz-Grundverordnung steht für eine neues Zeitalter im betrieblichen Datenschutz. Melde- und Vorabkontrollpflicht bei der Datenschutzbehörde sind Geschichte. Datenschutz muss eigenständig im Unternehmen bewältigt werden. Was sind die Neuerungen und Unterschiede im betrieblichen Datenschutz und was bedeutet das für Unternehmen?


Umsetzung der DSGVO - ein Praxisbericht
Mag.a Judith Leschanz, A1 Telekom Austria AG

Die kommende Datenschutzreform stellt vielerlei Anforderungen an Unternehmen. Bis zum 25. Mai 2018 müssen die neuen Pflichten im Betrieb umgesetzt werden. Welche Herangehensweise ist empfehlenswert? Wie sieht eine sinnvolle Datenschutz-Organisation aus? Welche Maßnahmen sollten unbedingt gesetzt werden? Mag. Judith Leschanz berichtet - aus erster Hand - über die Implementierung eines Datenschutzmanagements sowie der DSGVO bei der A1 Telekom Austria AG.

Mag. Judith Leschanz ist als Leiterin der Abteilung Data Privacy verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Datenschutzmanagements und agiert als Vorsitzende des Datenschutzbeirates in der A1. Sie begann ihre Karriere bei A1 in der mobilkom austria als Datenschutzbeauftragte und Head of Legal Expert Center und hat langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Managementpositionen im In- und Ausland der Telekom Austria Group. Zusätzlich fungiert sie als Vorstandsvorsitzende des
Vereins österreichischer betrieblicher und behördlicher Datenschutzbeauftragter
(Privacyofficers.at).


Die DSGVO und das Arbeitsrecht - Besteht Anpassungsbedarf für Betriebe?
ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Risak, Institut für Arbeits- und Sozialrecht, Universität Wien

Die Datenschutz-Grundverordnung eröffnet den Mitgliedstaaten die Möglichkeit spezifischere Bestimmungen im Beschäftigungskontext zu erlassen. Wie macht der österreichische Gesetzgeber im Entwurf zum Datenschutz-Anpassungsgesetz von dem gewährten Regelungsspielraum Gebrauch? Welche Konsequenzen hat die Datenschutzreform für Betriebsvereinbarungen? Unter welchen Voraussetzungen werden künftig Whistleblowing-Hotlines zulässig sein? Wie ist das Verhältnis vom Datenschutzbeauftragten zum Betriebsrat zu bewerten?

Martin Risak lehrt und forscht als ao. Universitätsprofessor am Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien mit den Schwerpunkten Neue Arbeitsformen und Digitalisierung der Arbeit. Er ist Vortragender an Fakultäten im In- und Ausland und in beratender Funktion u.a. für Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und die Europäische Kommission tätig. Zudem ist Martin Risak Vorsitzender des Senats II der Gleichbehandlungskommission.


Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung
Dipl.-Inf. Ernst O. Wilhelm, GFT Technologies SE, Stuttgart

Die Datenschutz-Grundverordnung verpflichtet Unternehmen bei gewissen risikoreichen Datenverarbeitungen im Vorfeld eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchzführen. Gleichzeitig lässt der Text der Datenschutz-Grundverordnung weitgehend offen, wie und nach welchen Kriterien vorzugehen ist. Nach welchen Methoden kann eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchgeführt werden? Wer führt sie durch? Wie ist das Ergebnis zu bewerten? In welchen Fällen muss ich mich an die Datenschutzbehörde wenden?


Datenschutz im Gesundheitsbereich
Mag. Markus Kastelitz, Medizinische Universität Wien

Das neue Datenschutzrecht bringt zahlreiche Neuerungen für den österreichischen Gesundheitsbereich mit sich. Neben der Datenschutz-Grundverordnung spielt sowohl im Bereich des Gesundheitswesens als auch in der Forschung die österreichische Anpassungsgesetzgebung eine wesentliche Rolle. Welche Pflichten bestehen im Gesundheitsbereich? Welche Rolle spielt der Datenschutzbeauftragte dabei?

Mag. Markus Kastelitz, LL.M., CIPP/E ist Mitarbeiter (Rechtsabteilung) und Datenschutzbeauftragter der MedUni Wien (bis 31.7.2017). Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der Rechtsberatung in den Bereichen Datenschutz und IT/IP sowie bei der Vertragsgestaltung (insb. Forschungsverträge wie
z.B. klinische Studienverträge), er publiziert v.a. zu datenschutzrechtlichen Themen.


Privacy by design/default in der betrieblichen Praxis
Dipl.-Ing. Dr. Walter Hötzendorfer, Research Insitute

Privacy by design und Privacy by default sind wichtige Grundprinzipien der Datenschutz-Grundverordnung. Ihre Umsetzung erfordert ein neues Denken bei der Gestaltung von datenverarbeitenden Systemen von der Architektur bis ins Detail. Welche Pflichten lassen sich für die betriebliche Praxis ableiten? Gibt es ein Patentrezept für die Umsetzung? Wie werden die Software-Hersteller gefordert?

Senior Researcher und Senior Consultant in der Research Institute AG & Co KG in Wien; Studium der Wirtschaftsinformatik und der Rechtswissenschaften; Promotion zum Thema Datenschutz und Privacy by Design im föderierten Identitätsmanagement; von 2011-2016 wissenschaftliche Tätigkeit in der Arbeitsgruppe Rechtsinformatik der Universität Wien (Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung) in mehreren nationalen und internationalen Forschungsprojekten; Geschäftsführer des Wiener Zentrums für Rechtsinformatik, Vorstandsmitglied der Österreichischen Computergesellschaft (OCG) und Co-Leiter des OCG Forum Privacy.


Hinweis!
Weitere Themen sind in Vorbereitung. Themen und Referenten können sich - aus aktuellen Gegebenheiten - noch kurzfristig ändern.

PODIUMSDISKUSSION
EU-Datenschutz-Grundverordnung - Welche Auswirkungen hat die Datenschutzreform auf österreichische Betriebe?

Namhafte Experten diskutieren u.a. folgende Fragen: Bedeutet das Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018 Rechtssicherheit für österreichische Unternehmen? Wie ist der Umsetzungsstand der Datenschutz-Reform in den Betrieben zu bewerten? Welche Maßnahmen sind bis zum 25. Mai 2018 zu setzen?

Diskussionsteilnehmer (vorläufig):
- Georg Beham, MSc., Grant Thornton Unitreu GmbH
- Mag. Dr. Wolfgang Goricnik, M.B.L., Arbeiterkammer Salzburg
- Dipl.-Inf. Constanze Kurz, Chaos Computer Club (angefragt)
- Mag. René Bogendorfer, Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Information und Consulting

Moderation: Dr. Hans G. Zeger, ARGE DATEN


Zielgruppe
Diese Veranstaltung wendet sich an betriebliche Datenschutzbeauftragte, an Mitglieder der Geschäftsführung, an Mitarbeiter der Rechts- und Revisionsabteilungen und alle anderen mit Datenschutz befassten Personen. Kenntnisse der Grundlagen des Datenschutzrechts und Erfahrungen bei der Lösung von Datenschutzfragen sind von Vorteil.

Termin | Zeit | Ort
5. Oktober 2017 von 9:00 - 17:00 Uhr
Registrierung: 8:30 - 9:00 Uhr
NH Danube City, Wagramer Straße 21, 1220 Wien

Kosten | Konditionen
EUR 650,- + Ust - Der Unkostenbeitrag inkludiert Seminarunterlagen, Pausenbewirtung und Mittagessen.

Mitglieder der Vereinigungen "ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz", "OCG - Österreichische Computergesellschaft" oder der "GDD - Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit" erhalten 10% Ermäßigung. Bitte geben Sie Ihre Mitgliedsnummer an.
Partnerrabatt: Ab zwei Teilnehmern erhalten Organisationen 10% Rabatt auf die gesamte Rechnungssumme (eine gemeinsame Anmeldung/Rechnung ist erforderlich).
(Mitglieder- und Partnerrabatt können gemeinsam genutzt werden)
Die Teilnahme am Seminar unterliegt den Bedingungen gemäß http://seminar.e-monitoring.at/agb_seminar.html

Betreuung
Für Fragen steht Ihnen das Team der ARGE Daten gern zur Verfügung (01 5320944, info@argedaten.at).

mehr --> Online-Registrierung Jahrestagung betrieblicher Datenschutz 2017
mehr --> Website: Bundeskanzleramt - SC Dr. Gerhard Hesse
mehr --> Website: Privacyofficers.at - Mag.a Judith Leschanz
mehr --> Website: Uni Wien - ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Risak
mehr --> Website: MedUni Wien - Mag. Markus Kastelitz, LL.M.
mehr --> Website: Research Institute - DI Dr. Walter Hötzendorfer
mehr --> Intensivseminar: DSGVO und Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018
mehr --> Ausbildungsreihe "betrieblicher Datenschutzbeauftragter"
mehr --> Datenschutz Seminare der ARGE DATEN
mehr --> Regierung verordnet sich Straffreiheit bei Datenschutzverletzung
mehr --> Entwicklung des österreichischen Datenschutzgesetzes
mehr --> Entwicklung der EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2017webmaster