rating service  security service privacy service
 
2003/03/07 Paßbilder beim Stadionbesuch
Neues Überwachungssystem im Salzburger Stadium spielt alle Stückeln - Verhältnissmäßigkeit fraglich - Unklare Aufbewahrungsdauer der Daten - Erhalten Betroffene auch einen Paßbildabzug?

Neues Überwachungssystem im Salzburger Stadium

Das neue digitale Videoüberwachungssystem im Salzburger Stadium mit schwenkbaren und zoombaren Kameras spielt offenbar alle Stückeln. Im Kontrollraum können über mehrere geteilte Monitore praktisch alle Stadionsbereiche parallel überwacht werden.

Einzelne Personen können mit Paßbildqualität herangezoomt werden. Gerechtfertigt wird die Installationen mit Ausschreitungen von Fußballanhängern in der Vergangenheit.


Verhältnissmäßigkeit fraglich

Grundsätzlich ist die Überwachung "gefährlicher" Orte zulässig, wesentliches Kriterium für die Zulässigkeit ist jedoch die Verhältnissmäßig.

Vor einem Videoeinsatz ist daher zu prüfen, welche realistischen Gefahren zu erwarten sind, welche Eingriffsmöglichkeiten bestehen und welche minimalen technischen Übewachungsmittel dazu notwendig sind.

Hans G. Zeger: "Das Erzeugen von Bildern in Paßbildqualität und deren Speicherung erscheint mehr als entbehrlich. Durch die sektorale Gliederung des Stadions und die Verpflichtung von persönlich anwesenden Sicherheitsorganen, genügen zu Dokumentations- und Identifikationszwecken auch Bildaufzeichnungen von geringerer Qualität."

Es geht ja nicht darum nachträglich Delikte aufzudecken, sondern aus Anlaß von Zwischenfällen eine Beweissicherung führen zu können, wer etwa einen Streit verursacht hat.


Unklare Aufbewahrungsdauer der Daten

Das eigentliche Datenschutzproblem besteht jedoch nicht in der Bildqualität, sondern in der Aufbewahrung der Aufzeichnung jener Personen, die offensichtlich völlig friedlich nur ein Fußballspiel sehen wollten.

Hans G. Zeger: "Für eine Aufbewahrung besteht nach Ende des Spiels keinerlei berechtigter Zweck mehr. Darüber hinaus dürfte die Aufbewahrungsdauer insgesamt ungeklärt sein. Einerseits wird von einer Woche gesprochen, während Stadiumsbetreiber von zwei Heimspielen sprechen, was auch vier Wochen und mehr sein kann."

Offenbar geht der Trend dahin, einmal aufgezeichnete Videodaten überhaupt zu Archivieren. So ist eine Kärntner Gemeinde bekannt, die die Videoauzeichnungen ihres Müllplatzes auf unbestimmte Zeit archiviert.


Erhalten Betroffene auch Paßbildabzug?

Auf Grund der digitalen Aufzeichnung der Videodaten besteht auch ein Auskunftsrecht gemäß Datenschutzgesetz. Zumindest Personen, die im Zuge eines Abos einen fixen Sitzplatz haben, dürfte daher der Wunsch nach einem Videoabzug nicht verweigert werden.




Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2019 Information gemäß DSGVOwebmaster