rating service  security service privacy service
 
2004/10/07 Erweiterte Videoüberwachung im Ministerrat beschlossen
Am 5.10.04 wurden Erleichterungen zur Videoübewachung im Ministerrat beschlossen - kombiniert mit dem Wegweiserecht unbeliebter Bürger wurde ein grundrechtlich brisantes Gebräu gemischt - Ideale Bestimmungen für Blockwarte und Unternehmer, ungeeignet zur Verminderung der Verbrechensrate

Erweiterte Videoüberwachung im Ministerrat beschlossen

Was lange ruht wird trotzdem nicht gut. Schon im März dieses Jahres wurde vom Innenminister Strasser der Vorstoß unternommen, für Videoinstallationen der Polizei Erleichterungen zu schaffen. Nicht mehr konkrete Anlässe und Verdachtsmomente sollten eine Videoüberwachung rechtfertigen, sondern der Wunsch von Kaufleuten und Bürgern oder  schlicht das Gutdünken von Beamten sollen definieren, wo ein "Kriminalitäts-Hotspot" gerade stattfindet.

Die ARGE DATEN hat sich mehrfach gegen diesen populistischen Aktionismus ausgesprochen:
- die Überwachungsmaßnahmen sind enorm teuer,
- sie sind bloß geeignet den Kriminalitätsverdrängungswettbewerb zu fördern,
- die sozialen Unterschiede verschiedener Stadtteile (überwachter und nicht überwachter) werden verstärkt,
- die Möglichkeit unbeobachtet in offentlich zugänglichen Plätzen zu kommunizieren werden beschränkt,
- die Gesamtkriminalität wird nicht reduziert und
- durch die Allgegenwart von Hinweistafeln wird das Unsicherheitsgefühl eher verstärkt.


Eislutschen als Verbrechen?

Von den Befürwortern wurde kein einziges Argument entkräftet, sondern - unfreiwillig - bestätigt.

Wenn heute der Schwedenplatz mit einem großen Eislokal als typischer Einsatzort zur Videoüberwachung genannt wird, werden die schlimmsten Befürchtungen zur Unsinnigkeit dieser Maßnahme bestätigt.

Der Platz ist besonders an Sommerabenden enorm frequentiert, bis zu 25.000 Personen halten sich im Laufe eines Nachmittags/Abends auf diesem Platz auf. Er ist extrem unübersichtlich mit dutzenden Zu- und Abgängen, Nischen, Kisoken und Parkbereichen. Der Platz liegt am Rand des "Bermuda"-Dreiecks und wird daher sehr stark als Durchgangsplatz frequentiert.

Wollte man diesen Platz so überwachen, dass die meisten Personen registriert werden, dann wären etwa 100 Kameras mit einem Betriebsstab von rund 18 Personen (berücksichtigt man Schichtdienst und Urlaube) notwendig. Mindestens zwei Millionen EUR jährlich würde die Überwachung dieses Platzes erfordern, sicherlich ohne Erfolg. Die Anbahnung zum Drogenhandel könnte weiterhin unter dieser Kameraüberwachung erfolgen, das eigentliche Geschäft findet wenige Straßen weiter in einer Hausnische statt (wie bisher). Auf Grund der enormen Frequenzen würden Zu- und Abgänge kaum auffallen.

Leicht zu vertreiben wären jedoch herumliegende Sandler, Bettler und sonstige auffällig gekleidete Personen. Einige Boutiquenbesitzer und Wirte mag das freuen, ob es wirklich im Interesse des Eishändlers sein wird, dass seine Kunden, etwa Eltern mit Kindern, mittels Warntafeln ständig auf den "Kriminalitäts-Hot-Spot Schwedenplatz" und die Videoüberwachung hingewiesen werden, darf bezweifelt werden. Immerhin gibt es wenige Häuserblöcke weiter, einen anderen sehr guten Eissalon ohne geplante Videoüberwachung.


15 Jahre Karlsplatzpassage und kein Erfolg

Statt aus den Erfahrungen einer nunmehr 15jährigen Überwachung der Karlsplatzpassage zu lernen, wird ein ungeeigneter Weg institutionalisiert. Diese Passage gilt als Drogenumschlagplatz schlechthin und ist gleichzeitig einer der bestüberwachten Plätze Österreichs.

Drogendealer wurden noch keine gefangen, kaum Taschendiebe, wohl wird aber in regelmäßigen Abständen die Passage von Junkies und Bettlern gesäubert, die dann einige Tage im Polizeikotter verbringen.

Den Junkies ist es egal, manche werten diese Tage als Erholungsphase in der täglichen Großstadtjagd nach Unterkunft, Geld und Drogen, die Kriminalität in Östereich zeigt sich unbeeindruckt.

Offenbar befriedigt dieses System niedere Instinkte mancher Politiker und wir daher - wohl wegen intelligenter Ideen - prolongiert.

mehr --> Videoüberwachung - Populistischer Aktionismus zur Terrorbedrohung
mehr --> http://e-rating.at/php/cms_monitor.php?q=ANWENDER-PERSONAL-CONTROL
mehr --> http://e-rating.at/php/cms_monitor.php?q=ANBIETER-CCTV
Archiv --> Datenschutzrat tagt am 2.4.04 zur Strassers Videoüberwachungsp...
Archiv --> Datenschutzrat tagt zu ZMR, Videoüberwachung und Datenübermitt...
Archiv --> Ende der Begutachtungsfrist zum Sicherheitspolizeigesetz

- Privatsphäre - Privacy - Datensicherheit - Austria - Wien - Auftraggeber - Dienstleister - Datenschutzrat - DSR - datenschutz-seminar.at - datenschutz-seminare@at - hacking - hacker - social media - informationelle Selbstbestimmung - e-government - phishing - data safety - Inhouse - data protection officer - Austria - internet - telecommunication
Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2019 Information gemäß DSGVOwebmaster