rating service  security service privacy service
 
Darf ein Arbeitgeber Mitarbeiterdaten im Internet veröffentlichen?
DSG 2000, ArbVG
Informationen welche Daten eines Mitarbeiters im Internet nicht veröffentlicht werden dürfen und welche in bestimmten Fällen veröffentlicht werden müssen.

Häufig werden über Mitarbeiter im Internet, neben Namen und beruflichen Kontaktdaten (Telefonnummer, e-mail-Adresse) auch Fotos und zusätzliche Informationen, wie Qualifikationen, Neigungen und Interessen veröffentlicht.

Grundsätzlich gilt, dass auch ein Mitarbeiter ein Recht auf Privatsphäre hat und daher seine persönlichen beruflichen Daten dem Datenschutz unterliegen. Es ist daher ein Ausgleich zwischen betrieblichen Erfordernissen und der Wahrung der Privatsphäre des Arbeitnehmers zu finden.

Personen, deren berufliche Tätigkeit mit Außenkontakten verbunden ist, etwa Verkäufer, Einkäufer, werden mit der Bekanntgabe Ihres Namens und der Kontaktdaten einverstanden sein müssen. Bei jenen Personen, die im rechtlichen Sinne eine Firma vertreten also z.B. Prokuristen, Geschäftsführer, ... ist sogar die Veröffentlichung bestimmter Informationen verpflichtend.

Für alle anderen Personen, aber auch für weitergehende Informationen, besonders beim eigenen Bild, wird immer die Zustimmung des Arbeitnehmers einzuholen sein.

Keinesfalls zulässig wird die Veröffentlichung von Informationen sein, die nichts mit der betrieblichen Tätigkeit zu tun hat. Eine derartige Veröffentlichung widerspricht der Zweckbindung von Daten und es wird für einen Arbeitgeber kaum eine Begründung geben, zu welchem objektiv nachvollziehbaren Zweck er etwa die Hobbys seiner Mitarbeiter öffentlich preisgeben will. Derartige Veröffentlichungen werden immer unzulässig sein und sind daher auch nicht durch den Mitarbeiter zustimmungsfähig.

Es wird in der Regel ebenfalls unzulässig sein, mittels Webcams den Büroalltag ins Internet zu übertragen. Dies könnte höchstens aus einer spezifischen Tätigkeit heraus, bei Zustimmung der Mitarbeiter, im Einzelfall zulässig sein. Denkbar wäre die Übertragung des Radiosprechers 'live' im Internet, da der Sprecher sowieso im öffentlichen Raum agiert.


- Internet - Telekommunikation - Dienstleister - Datenverarbeitungsregister - datenschutz-seminar.at - privacyday.at - Vorratsdatenspeicherung - datenschutz tag - hacking - hacker - Whistleblowing - Web2.0 - Österreichisches Datenschutzgesetz - Identität - privacy - Inhouse - internet
Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2019 Information gemäß DSGVOwebmaster