rating service  security service privacy service
 
Können Mails an Behördenvertreter, Funktionäre und Politiker als 'SPAM' gelten?
TKG 2003 §107
Immer häufiger versuchen Politiker und Funktionäre Beschwerdemails von Bürgern und Konsumenten als SPAM zu diffamieren und zu kriminalisieren und dadurch das Recht auf freie Meinungsäusserung zu unterbinden.

Durch den Einsatz von mail ist der Kontakt schneller und meist auch billiger geworden. Nicht immer zur Freude von Politikern und Funktionären, wenn sie Positionen vertreten, die grosse Teile der Bevölkerung verärgern.

Da kann es dann schon vorkommen, dass eine zuvor häufig bekanntgegebene und auf einer Website abrufbare Mailadresse rasch wieder verschwindet, als 'privat' deklariert wird und man am liebsten zu den eigenen vertretenen Positionen keine Meinungen mehr hören möchte.

Manche Politiker und Funktionäre rufen 'SPAM', drohen mit Klage und schalten ihren Anwalt ein. Zuletzt geschehen durch Herrn Walter Ruttinger(*), Fachverbandsobmann der WIrtschaftskammer und zuständig für die Organisation der sogenannten 'Robinsonliste' (http://www2.argedaten.at/php/cms_monitor.php?q=PUB-TEXT-ARGED...). Unter seiner selbst verbreiteten Mailadresse walter@ruttinger.at landeten laut seiner Rechtsvertretung zur 'datenschutzrechtlich besorgniserregenden HEROLD-CD' 'unzählige Mails' (Zitat RA Hoffmann-Ostenhof) von Menschen ein, die keinen Datenhandel mehr akzeptieren wollten.

Kann es sein, dass ich wegen meiner Meinungsäußerung eine Straftat begangen habe, fragten verunsicherte Betroffene? Freie Meinungsäußerung hat als Verfassungsrecht Vorrang vor dem Ruhebedürfniss von Funktionären vor unbequemen Bürgerfragen.

Der SPAM-Paragraph des TKG § 107 bezieht sich erstens auf Werbemails. Ein eMail, dass eine Meinung, einen Wunsch oder eine Bitte zum Ausdruck bringt, kann keinesfalls ein SPAM-Mail sein. Weder wenn es an eine andere Privatperson gerichtet ist und schon gar nicht, wenn es an Politiker, Funktionäre oder auch Unternehmen gerichtet ist.

Selbstverständlich unzulässig wären Mails oder Schreiben, die die angesprochene Person beschimpfen, beleidigen, bedrohen oder einen vergleichbaren strafrechtlichen Tatbestand betreffen. Auch die Verbreitung von unwahren Behauptungen oder Tatsachen wären unzulässig.

Funktionäre und Organe zu falschen bzw. sachlich nicht zuständigen Themen anzuschreiben ist zwar ebenfalls nicht strafbar, aber in der Regel wirkungslos. Es ist jedoch zu beachten, dass neben der formellen Zuständigkeit eines Ministers oder eines Funktionärs der Wirtscahftskammer, dieser auch für Grundsatzpositionen steht und es daher auch sinnvoll ist, diesen mit allgemeinen politischen Positionen zu konfrontieren.

(*) zur aktuellen Verantwortung siehe WKO-Fachverband Werbung Homepage
http://www.fachverbandwerbung.at/de-interessensvertretung-fac...

mehr --> Wie wehre ich mich gegen einen Eintrag in der HEROLD CD?
Archiv --> http://www.wkk.or.at/werbung/downloads/MitgliederUmfrage_K_Oe_2002.pdf

- Datensicherheit - Austria - Internet - Auftraggeber - Datenschutzrat - DVR - privacy-day.at - privacyday.at - Vorratsspeicherung - hacking - social media - Web2.0 - informationelle Selbstbestimmung - Österreichisches Datenschutzgesetz - e-commerce - phishing - privacy - data security - data protection officer - internet
Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2019 Information gemäß DSGVOwebmaster